Arc-en-ciel

Seit dem ich hier in Marseille wohne, habe ich versucht neue Lines in den Calanques zu finden. Es ist ein komischerweise eher schwieriges Unterfangen, da es zwar unglaublich viele Möglicheiten aber auch einige Probleme. Zum einen sind die Zustiege meißt lang und so geht viel Zeit beim scouten der Spots drauf und man kann die meißten Lines nicht alleine aufbauen. Zudem kommt noch, dass es an sich verboten ist in den Calanques Haken zu setzen und auch Wildcampen und vieles anderes ist streng limitiert. Nun ja, nichts desto trotz habe ich bereits einige coole Spots gefunden und ein ganz besonderer, nämlich der "Muster Calanque" war auch dabei. En Vau ist der wohl meißt fotografierte Calanque, der beinahe auf jeder Postkarte prangt und so wie ich ich zugeben muss, zu Recht. Ich hatte nun das überaus große Glück eine 80m lange Line dort zu finden, die sich über den ganzen Strand zieht und in 30m Höhe auf beiden Seiten gleich hohe Möglichkeiten der Verankerung bot. Als ich auf der einen Seite hochgeklettert war und mein Laser mir 80m mit keinem Höhenunterschied zeigte, begann es richtig zu kribbeln. Ab diesem Tag konnte ich es kaum noch erwarten endlich zurückzukehren und die Line aufzubauen. Als dann Friedi, Chris und Nadine hier zu Besuch waren, machten wir uns zusammen mit dem Kletterlocal Marc auf nach En Vau. Der Aufbau ging schnell und routiniert und wir hatten in unter 2 Stunden das Blue-Wing Band auf ca. 600kg Vorspannung. Nach dem spannen und fixieren des Statikseiles, welches wir als Backup verwendeten, ging es ans fertig tapen und dann konnte es auch schon losgehen.

Meine ersten Versuche waren kurz ernüchternd, da ich erst mal catchte und gar nicht richtig ins Laufen kam. Nach ein paar Minuten klappte es dann und ich fühlte mich sehr sicher und kontrolliert auf der Line. Das Training der vergangenen Monate zeigte sich deutlich. Der Rückweg ging dann gleich beim ersten Versuch und ich badete im Applaus der Badegäste, als ich wieder auf festem Grund stand. 

Ich lief die Line noch einige weitere Male an diesem Tag und konnte mich an der Szenerie gar nicht satt sehen. Ein Traum ging in Erfüllung! Friedi, der von den Strapazen der vorangegangenen Tage noch etwas mitgenommen war, kam leider an diesem Tag nicht richtig ins Laufen. Dennoch versuchte er es den ganzen Tag unermüdlich und auch Marc und noch ein weiterer Freund von ihm trauten sich auf die lange Line. 

Aufgrund des perfekten Erlebnisses mit Wasser und Sonne taufte ich die Highline auf den Namen Arc-en-ciel - französisch für Regenbogen.